„Was ich zu Beginn meiner Karriere gerne gewusst hätte“

Jeder spricht gerne über seine Siege. Aber was ist mit den Hürden, die man dabei überwunden hat? 11 TED-Mitglieder erzählen von ihren Erfahrungen, die sie im Laufe ihrer Karriere gesammelt haben. Hier kann jeder etwas lernen.

11 TED-Mitglieder geben Tipps für die Karriere  

Wenn wir CEOs, Gründer, Beeinflusser und andere Personen in unserem Alltag in den Medien sehen, sehen die Personen fast immer poliert aus. Sie sind souverän und zuversichtlich, und sie erreichen mit Sicherheit am Ende eines jeden Tages alle Punkte auf der Tagesordnung. Doch was selten festgehalten wird, ist das weniger fotogene Material – der stetige Kampf, die Rückschläge und Opfer – die auf dem Weg zum Erfolg kommen.

Ganz gleich, ob du dich als Hochschulabsolvent erst seit kurzem auf Arbeitssuche befindest oder ob du dir bereits ein Büro (oder zumindest eine Eckkabine) verdient hast, eins ist sicher; jeder muss mit Unsicherheit oder Schwierigkeiten zurechtkommen. Dazu gehören auch die TED-Mitglieder, die Innovatoren und aufstrebende Führungspersönlichkeiten in ihren jeweiligen Disziplinen sind. Hier öffnen sie sich über die Tücken und Stolpersteine, die wir normalerweise nicht sehen – und sagen uns, was sie gerne gewusst hätten, bevor sie angefangen haben.

1. Denke JETZT über dein nächstes Projekt oder deine nächste Idee nach – Nicht später

„Nun, ich wünschte, ich wüsste mehr darüber, wie man ein Weltraumteleskop baut. Ich bin jetzt also Professorin, und als Professorin kannst du deine eigene Agenda festlegen und an deine eigenen Projekten arbeiten. Ich wünschte, ich hätte früher in meiner Karriere mehr Zeit damit verbracht, darüber nachzudenken, welche Projekte ich machen will und was mir gefällt.

Früher habe ich an Dingen gearbeitet, die mir gefielen. Aber es waren Ideen anderer Leute. Der Prozess, sich eigene Fragen über das Universum zu stellen, findet statt, aber es braucht Zeit, bis man zu dieser Denkweise gelangt. Es früher zu tun, wäre besser gewesen, und das ist jetzt der Rat, den ich den Menschen gebe: ‚Fang‘ an, darüber nachzudenken, was du als Nächstes tun willst'“.

Erika Hamden, Astrophysikerin 

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

2. Hab‘ keine Angst zu versagen oder Fragen zu stellen

„Ich wünschte, ich hätte gewusst, dass es in Ordnung ist, Fragen zu stellen, und dass es in Ordnung ist, zu versagen. Versagen und Fragen stellen – das ist eigentlich genau das, was man in der Hochschule tun sollte. Ihre Professoren warten darauf, dass Sie mit Fragen zu ihnen kommen oder sagen, dass es Ihnen nicht gut geht. Ich denke, die Dinge wären viel einfacher gewesen, wenn ich das im Voraus gewusst hätte.

Wir alle haben die Vorstellung, dass wir die Einzigen sind, die so denken. Die Angst zu überwinden, dass man vielleicht dort nicht hingehört oder Angst hat Fragen zu stellen, ist Teil der Ausbildung. Das ist es, was Wissenschaftler tun. Sie stellen sich gegenseitig Frage und kennen die Antworten nicht. Es ist in Ordnung, zu versagen, aber man kann ein Versagen ausschließen, indem man um Hilfe bittet.“

Lauren Sallan, Paläobiologin (TED-Vortrag: Wie man bei der Evolution gewinnt und ein Massenaussterben überlebt)

3. Verhandlung ist Macht

„Ich wünschte, ich wüsste etwas über Verhandlungen. Zwischen einem Ja oder Nein zu Dingen in meiner Karriere gab es immer Platz, um zu erkunden und zu einem idealen Ergebnis zu kommen und zu verhandeln. Ich wünschte, ich hätte gewusst, dass das Erlernen des Verhandelns kein inhärentes Talent ist. Es geht um den Zugang und den Erhalt von Werkzeugen, die persönliche Fähigkeiten aufbauen.

Ich wünschte, ich wüsste mehr darüber, wie man „Ja“ und „Nein“ sagen kann und, dass ein Ja mit Verantwortung und dem Wissen um die eigenen Grenzen einhergeht. Ich wünschte, ich wüsste, dass ich vielleicht auch „Nein“ zu Dingen in meiner sagen muss und, dass diese Entscheidungen mit Verlusten einhergehen können.

Verhandlung bedeutet Stärke. Es geht darum, meine eigene Kraft sanft und wohlüberlegt einzusetzen. Ich bin noch dabei, dies zu lernen. Es braucht Zeit und basiert auf Lebenserfahrungen. Ich wünschte ich hätte diese Kenntnisse gehabt, als ich anfing.“

Jasmeen Patheja, Künstlerin und Aktivistin (TED-Talk: Jeder verdient es, sicher zu sein)

4. Finde einen Fürsprecher

„Ich dachte, wenn ich wirklich, wirklich hart arbeite und es mir selbst beweise, werde ich belohnt. So einfach funktionieren die Dinge nicht. In der Regel geht es darum, dass man jemanden kennt, der sich für einen einsetzt. Nach meiner Erfahrung ist es normalerweise keine Leistungsgesellschaft

Die meisten Leute sagen: ‚Du hast den Höhepunkt deiner Karriere als stellvertretender Chef erreicht‘. Das habe ich geschafft, indem ich durch viel mehr Reifen gesprungen bin als weniger qualifizierte Männer. Ich glaube, wenn mein Geschlecht anders wäre, hätte ich eine viel leichtere Zeit in meiner Karriere gehabt. Ich setze mich dafür ein, dass Frauen Polizistinnen werden, aber ich will sie nie belügen. Es wird schwierig sein, aber das ist es wert, denn je mehr Frauen in die Polizeiarbeit kommen, desto mehr können wir die Kultur verändern.“

Ivonne Roman, Polizeihauptmann

5. Du bist genauso viel Wert, auch wenn du anders aussiehst

„Ich wünschte, ich hätte gewusst, wie schwierig das werden würde. In Simbabwe und in den meisten Ländern Afrikas ist der Naturschutzbereich – insbesondere die Erhaltung von Wildtieren – überwiegend weiß. Du gehst zu einem Treffen über Löwen und bist der einzige Schwarze dort oder es gibt nur wenige andere. Manchmal fühlt man sich einfach so allein. Wann immer dies geschieht, erinnere ich mich daran, dass ich an dem Treffen teilnehme, weil ich eine wichtige Rolle spiele und ich werde mein Bestes tun, um meinen Beitrag zu leisten.

Ich würde jemandem, der eine Karriere in welchem Bereich auch immer beginnt und etwas Ähnliches erlebt, sagen, dass er sich darauf konzentrieren sollte, warum er dort ist. Du musst auf das Gesamtbild schauen und nicht wie du im Verhältnis zu anderen Menschen aussiehst. Es ist entscheidend, sich auf die Gemeinsamkeiten und das Ziel zu konzentrieren, das euch zusammengebracht hat, und nicht auf die Unterschiede. Wir sollten uns immer vor Augen halten, welche Beiträge wir leisten können und welche Wirkung und welchen Unterschied wir bewirken können. Und, was am wichtigsten ist: Wir sollten uns nie davor scheuen, unsere Stimme zu erheben.“

Moreangels Mbizah, Löwenschützer

6. Schaue über deine Zweifel hinweg

„Es ist verlockend, viele Dinge zu sagen, aber ich weiß, dass es nicht wahr ist. Denn wenn ich gewusst hätte, wie herausfordernd es ist, hätte ich nie angefangen. In gewisser Weise ist es besser, es nicht zu wissen. Ich wünschte, ich hätte gewusst, dass ich mich auf mich selbst und meine Fähigkeiten stützen kann, um zu wachsen und zu lernen. Nur so kann ich über die Zweifel an mir selbst und die von anderen hinwegsehen und daran glauben, dass ich mein eigenes Unternehmen führen kann.

Neulich traf mein Unternehmen sich mit diesen Prüfern, um einen Zuschuss zu diskutieren, den ich beantragt hatte. Es war eine vierstündige Präsentation, die ich für jemanden gemacht habe, der uns seit einigen Jahren unterstützt. Am Ende zweifelte ein Prüfer – vor dem gesamten Team – daran, ob ich der CEO des Unternehmens sein sollte. Das ist etwas, was man nicht gesagt hätte, wenn ich keine Frau wäre. Es ist wichtig, Frauen wie mich und andere zu unterstützen, damit sie wachsen können. Alles, was getan werden kann, um weiblich geführte Startups zu unterstützen und Frauen zum Erfolg zu verhelfen, ist wirklich wertvoll.“

Adital Ela, Nachhaltigkeitsdesigner (TED-Vortrag: Designinnovation in Israel)

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

7. Du musst deine eigene Definition von Erfolg finden

„Es fällt mir schwer, mich als ‚erfolgreiche Frau am Arbeitsplatz‘ zu bezeichnen. Aber dann wird mir klar, dass es das ist, was ich gerne wüsste: Du definierst deinen Erfolg. Es gibt keine Errungenschaften, die dich zufrieden stellen wird und dir das Gefühl gibt, dass du angekommen bist.

Ich strebe immer nach mehr, denn so ist mein Gehirn verdrahtet. Du musst lernen, das, was du erreichst hast, als Erfolg wahrzunehmen – auch, wenn du noch immer den Drang verspürst es besser zu tun. Der Maßstab für deinen Erfolg bist du selbst. Es geht nicht um die Anerkennung, die du erhältst, wenn du eine neue Position hast oder darum, wie viel Geld du verdienen könntest.“

Federica Bianco, städtische Astrophysikerin

8. Der Erfolg wird kommen und gehen. Das ist Ok!

„Ich wünschte, ich hätte vorher gewusst, dass Erfolg kein Ziel ist, sondern eher eine Bühne oder ein Gefühl. Man wird erfolgreich, dann nicht mehr und dann wieder. Erfolg ist nicht von Dauer. Es ist keine Schande, wenn er verpufft und dann wieder auftaucht.

Meine Karriere hat sich zwar verändert, aber was meine Vision stärker beeinflusst, ist, wie sehr mein Verständnis und mein Bewusstsein für die umgebenden Elemente meine Wahrnehmung prägen.“

Eman Mohammed, Fotojournalist (TED-Talk: Der Mut, eine verborgene Geschichte zu erzählen)

9. Es sind nicht nur die großen Sprünge, die zählen

„Ich wünschte, ich wüsste um die Kraft kleiner Schritte, die große Veränderungen bewirken. Jedes ehrgeizige Ziel wird in kleine Schritte zerlegt, und manchmal muss man den ersten Schritt machen, um den nächsten Schritt zu sehen.

Manchmal musst du sogar einen Schritt zurücktreten. Zum Beispiel, indem du einen weniger gut bezahlten Job annimmst, der dir hilft, dich beruflich weiterzuentwickeln und mehr Möglichkeiten zu haben.“

Olga Yurkova, Journalistin und Redakteurin (TED-Talk: Innerhalb des Kampfes gegen Russlands Reich der gefälschten Nachrichten)

10. Träume brauchen ihre eigene Zeit

„Träume, die von dem Wunsch genährt werden, Gutes zu tun, finden irgendeinen Weg, durchzubrechen. Ähnlich wie ein Samenkorn, das sprießt und Risse im Beton findet, um das Licht zu erreichen. Es gibt keine Fristen für die Verwirklichung von Träumen. Sie nehmen sich ihre eigene Zeit und Form, also entspanne dich und konzentrieren dich nur auf die wichtige Arbeit. Sonst nichts.

Auch kannst du jetzt die weiteren Möglichkeiten deiner Arbeit noch gar nicht erkennen. Es gibt so viel zu entdecken. Begrenze dich nicht durch konkrete Ziele. Genieße den Prozess der Entdeckung.“

Anita Doron, Filmemacherin

11. Du kannst jederzeit eine neue Reise beginnen

„Ich habe so spät mit der Arbeit beim Film begonnen. Ich war 26 Jahre alt. Es ist eine Karriere, in der Kinder aus entwickelten Ländern, die in der Grundschule, in der Mittelschule, in der High School waren, mehr Erfahrung hatten, als eine Person wie ich [die in China aufgewachsen ist]. Ich wusste nicht, wie man eine Kamera benutzt, als ich 26 war, und ein 6-jähriger oder 16-jähriger war technisch versierter als ich. Eine Zeit lang hatte ich das Gefühl, nicht zu wissen, ob dies überhaupt eine Karriere für mich sein kann.

Ich wünschte, ich hätte gewusst, dass es möglich ist. Wenn es jemanden wie mich gibt, der eingeschüchtert ist, [eine Karriere wie meine] zu verfolgen, würde ich ihm sagen, dass es noch nicht zu spät ist, damit zu beginnen. Ich hoffe, dass ich mich immer daran erinnern werde. Wenn ich das eines Tages nicht mehr machen will und aufhören möchte, dann werde ich den Mut haben, etwas Neues anzufangen, egal ob ich 50 oder 60 bin. Wenn ich etwas anderes finde, das mir beginnt, werde ich eine neue Reise beginne.“

Nanfu Wang, Dokumentarfilmerin

Weitere interessante Blogbeiträge

Kontakt

Kontaktiere uns unter
 0160 9947 9519
info@davea.com
oder nutze unser Kontaktformular.


2020-10-20T12:16:39+02:00